Maximilian Hardinghaus, Jahrgang 1980, ist Geschäftsfüher und Mastering Engineer bei Milian Mastering in Hamburg. Maximilian ist auf Mastering und Restauration von Musik, Filmton, Werbung und Konzert-DVDs spezialisiert. Darüber hinaus konnte sich Maximilian mit seinen praxisorientierten Workshops und Masterclasses an privaten Medienakademien, wie etwa dem SAE Institute Zürich, einen Namen machen.

Als Mixing- und Mastering Engineer war Maximilian maßgeblich an zahlreichen Produktionen beteiligt, die Gold- und Platin-Status erreicht haben.

Auf seiner Referenzliste stehen Namen wie: Andrea Berg, Nena, Wetten, Dass…?, Selig, Baba Saad, Queensberry, Bahar, Fury in the Slaughterhouse, Kontra K, TQ, Mark Medlock, Airbus, Bertelsmann und viele mehr.

Für die Akustik seines Studios Milian Mastering hat Maximilian unsere GIK Monster Bassfallen verwendet. Grund genug dem erfolgreichen Masteringexperten ein paar Fragen zu stellen:

Fragen:

GIK: Du betreibst Milian Mastering bereits seit 2003, wie bist du zum Mastern gekommen und wie sahen deine Anfänge aus?

Maximilian:
Im Alter von vier Jahren habe ich mein erstes Instrument erlernt. Von da an war ich leidenschaftlicher Klangfanatiker. Eine tontechnische Ausbildung am SAE Institute Hamburg hat mich später mit technischem Basiswissen versorgt und damit den Startschuss für den Weg in die Musikbranche gegeben, welcher mich von der Musikproduktion über das Mixing bis hin zum Mastering führte. Durch viel harte Arbeit, Verzicht auf Freizeit und vor allem durch ständige Reflexion eigener Arbeiten konnte ich meinen Sound über die Jahre erfolgreich in der Branche etablieren.

GIK: Du warst und bist auch als Mixing Engineer tätig, wo siehst du die größten Unterschiede in den beiden Feldern Mixing und Mastering?

Maximilian:
Das faszinierende beim Mastering ist die Möglichkeit durch viele präzise und detaillierte Eingriffe atemberaubende Ergebnisse zu erzielen ohne die Seele der Produktion oder die Natur des Mixes grundlegend zu verändern. Beim Mixing hat man hingegen einen wesentlich größeren kreativen und technischen Spielraum. Da die Einzelspuren der Session vorliegen, steigen die Bearbeitungsmöglichkeiten um ein Vielfaches. Natürlich sind aber auch Zeitaufwand und damit Kostenfaktor höher als beim Mastering. Eine Alternative zu Mixing und Mastering ist das Stem (Subgruppen)-Mastering, angepasst auf die individuellen Bedürfnisse der Produktion.

GIK: Als Mastering Engineer musst du dich immer wieder auf verschiedenste Genres einstellen, wie gehst du damit um? Hast du irgendwelche Tipps wie du dies besonders gut bewerkstelligst?

Maximilian:
Milian Mastering GIK Acoustics Absorber werdenMit der Zeit sammelt man Erfahrungswerte und entwickelt ein Gefühl für verschiedenste Genres und Formate. Eine Klassik-Produktion wird eben anders behandelt als eine EDM- oder eine Metal-Nummer. Das gilt nicht nur für den Frequenzgang, sondern u.a. auch für Aussteuerung, Dynamik und subjektives Hörempfinden. Anfängern kann ich den Tipp geben, sich aktuelle Referenzen aus verschiedensten Sparten zu besorgen und fleißig A/B zu hören und A/B zu analysieren.

GIK: Thema Raumakustik, wie wichtig ist dir die Akustik deines Raumes und wie wichtig ist sie für deine Ergebnisse?

Maximilian:
Die Raumakustik ist eine entscheidende Komponente in der Abhörsituation und damit ausschlaggebend für den Erfolg eines Studios. Die besten D/A Wandler und die „linearsten“ Studiomonitore verfehlen Ihren Zweck wenn der Höreindruck durch einen mangelhaften Raumklang verfälscht wird. Moden im Bassbereich sind m.E. besonders „gefährlich“. Mit den Monster Bass-Traps von GIK konnte ich „Raumprobleme“ im Bassbereich hervorragend lösen.

GIK Acoustics Bassfallen

GIK: Gibt es irgendetwas, dass du den heranwachsenden Mastering Engineers dieser Welt mitgeben möchtest?

Maximilian:
Netzwerken! Das Leben ist keine Einbahnstraße. Schließt euch zusammen und baut gemeinsam etwas auf. Die Branche ist hart und erfordert viel Talent, Fleiß und – gerade am Anfang – auch finanzielle Investitionen.

Wenn Sie mehr über MilianMastering und Maximilian Hardingshaus erfahren möchten besuchen Sie seine Website www.milianmastering.de