GIK Tipp der Woche: Heimkinos und akustische Ausgewogenheit von John Dykstra

Eine der ersten Aussagen unserer Kunden, wenn wir darüber sprechen, wie wir ihren Raum akustisch optimieren werden, ist immer: “Ich will nicht, dass mein Raum zu tot klingt”.

Das ist natürlich verständlich. Viele Menschen haben sich nach einiger Lektüre im Internet zu Raumakustik für Hörräume beschäftigt und begonnen, reflektierende Oberflächen mit dünnen Akustikmodulen oder Schaumstoffplatten abzudecken. Nach kurzer Zeit stellen sie fest, dass der Raum dumpf und leblos klingt. Das Schlüsselwort ist hier “dünn”. Wenn zu viele dünne Absorber verwendet werden, klingt der Reflexionsbereich schneller ab als der Resonanzbereich. Der Raum gerät aus dem Gleichgewicht und “fühlt sich tot an”.

Ausgewogenheit ist entscheidend, ob ein Raum nun lebendig oder trocken sein soll, das Ziel sollte dasselbe sein: Ein Raum sollte ein gleichmäßiges Abklingen aller hörbaren Frequenzen aufweisen. Die einzige Möglichkeit, dies zu erreichen, besteht in der Verwendung einer großen Anzahl von Bassfallen, für ein schnelleres Abklingen des Resonanzbereichs. Wenn Sie die Bässe nur in den Ecken abfangen, werden Sie nie einen ausgewogenen Raumklang erhalten.

Dies ist eine allgemein bewährte Methode, um in einem Hörraum gute Ergebnisse zu erzielen, aber das eigentliche Hauptthema des heutigen Tipps ist folgendes:

Heimkinos und Hörräume, die für Surround-Mischungen vorgesehen sind, sollten trockener sein als 2-Kanal-Räume.

Ein Stereoraum profitiert von einer gewissen Interaktion zwischen  Reflexion und Diffusion im Raum, so dass Sie Ihre Klangbühne vertiefen / verbreitern und Ihre Lautsprecher “verschwinden” lassen können. Alpha Panels, Polyfusoren und Gotham Diffusoren sind Schlüsselelemente, um dies in einem 2-Kanal-Raum zu erreichen, vorausgesetzt, dass Sie auch erhebliche Mengen an Bassfallen einplanen. Tatsächlich kann ein Zweikanal-Hörerlebnis sehr einnehmend sein, wenn wir die richtige Balance finden und den Raum natürlich wirken lassen.

In einem Surround-Raum hingegen sind alle Lautsprecher um Sie herum angeordnet, um dieses Gefühl von Raum zu erzeugen. Sie möchten, dass Ihr Raum in der Lage ist, alles wiederzugeben, was auf der Leinwand passiert – und das können Sie nur erreichen, wenn Sie wenig bis gar keine Reflexionsenergie haben. In manchen Filmmomenten muss Ihr Raum so klein klingen wie ein Schrank voller Mäntel mit einem verängstigten Helden, der verängstigt vor sich hin flüstert, und Ihre Surround-Lautsprecher werden nichts tun. Wenn Ihr Raum jedoch “lebendig” ist, interagiert Ihr Center-Kanal mit dem Raum um Sie herum, und Sie können nicht an den Ort versetzt werden, den Sie auf dem Bildschirm sehen. 

Andererseits könnte Ihr Held in einer anderen Szene ein leeres Stadion in einer neuen Stadt betreten und sich selbst etwas zurufen… ich bin mir nicht sicher, ob er das tatsächlich tun kann. In diesem Fall werden Ihre Surround- und Höhenlautsprecher sehr viel Signal abgeben und Ihnen das Gefühl geben, dass Sie sich mit dem Darsteller in diesem riesigen Stadion befinden.

Ihr Heimkino sollte ein absolutes unbeschriebenes Blatt und unglaublich trocken sein… aber dennoch ausgewogen. Daher ist die Verwendung von 244-Bassfallen und Monster-Bassfallen für die Auswahl der Reflexionsmodule ideal. Denn wenn wir wollen, dass der Reflexionsbereich sehr trocken ist, bedeutet dies, dass auch der Resonanzbereich sehr schnell abklingen muss.

Bassfallen sind unglaublich wichtig. Eckbassfallen wie unsere Soffit– und Tri-Traps sollten die Grundlage eines jeden Raumdesigns sein. Aber hören Sie hier nicht auf. Wählen Sie Ihre Absorber so tief wie möglich, um den widerspenstigen Bassbereich zu zähmen und im Falle eines Surroundraums gestalten sie diesen am besten…. richtig trocken.

Wenn Sie Ratschläge speziell für Ihren Raum benötigen, nutzen Sie unser Beratungsformular, um sich mit einem unserer Berater in Verbindung zu setzen, der Ihnen gerne alle Fragen beantwortet!

 

John Dykstra, GIK Designer (US)

John Dykstra GIK Acoustics Designer

John Dykstra startete seine berufliche Laufbahn im Audiobereich, nachdem er im Jahr 2000 einen Bachelor-Abschluss in Aufnahme- und Musiktechnologie vom Madison Media Institute erhalten hatte. Nach einem Jahrzehnt in Clubs und auf Tourneen mit Live-Sound begann er 2012, sich mit der Planung und dem Bau von Studios zu beschäftigen. Seit 2018 designt John für GIK Raumkonzepte.

Save & Share Cart
Your Shopping Cart will be saved and you'll be given a link. You, or anyone with the link, can use it to retrieve your Cart at any time.
Back Save & Share Cart
Your Shopping Cart will be saved with Product pictures and information, and Cart Totals. Then send it to yourself, or a friend, with a link to retrieve it at any time.
Your cart email sent successfully :)